UltraXML™

Allgemeines

Die Abbildung zeigt das Logo von WebX-UltraXML

XML formatieren unter WYSIWYG-Bedingungen

UltraXML™ ist ein rahmen- und makrobasiertes DTP-Programm aus der Softwareschmiede Webxsystems, England. Durch den Einsatz von XSLT ist UltraXML™ eine exzellente Lösung für XML-basierte Layout- und Satzarbeiten. Interne Scripte ermöglichen es, vollautomatisierte Publikations-Workflows aufzubauen. In der Serverversion wird UltraXML™ als Satzformatierer im "cloud computing" erfolgreich eingesetzt: inteno ag; Rote Liste Services GmbH.

↑↑↑

XML 1:1

XML-Daten werden 1:1 verarbeitet ‒ ohne Konvertierung oder vorhergehende Mappings; das gilt für Import und Export. Medienneutralität ist das erste Gebot. Es werden keine kryptischen Satzanweisungen in den Text geschrieben, sondern ‒ sofern nötig ‒ valide "processing instructions".

Beim Import liest UltraXML™ alle XML-Strukturelemente aus und legt sie als Absatzformate an. Alle in der DTD definierten Entities werden mit definiertem Inhalt als Referenzen angelegt.

Der XML-Text wird hierarchisch in einem Baum dargestellt. Anhand dieses Baumes kann der User im Dokument sehr leicht navigieren, Elemente auswählen oder löschen. Dabei werden alle Knotenelemente und -achsen berücksichtigt.

Alle XML-Texte können auf ihre Validität (Validierung) mit der DTD jederzeit geprüft werden. »Well formedness« wird auch geprüft! Dazu dient die in einem separaten Schritt in das Satzdokument importierte Original-DTD.

↑↑↑

Active XSL

Active XSL ist das Herzstück von UltraXML™. Der Anwender formatiert seine XML-Daten WYSIWYG in real time. Er muss nicht erst auf den Output warten, um das Resultat zu prüfen. Dabei werden die Formatierungen wie folgt aufgebaut:

  • Template Matches: Die Formatierungsanweisungen werden in sog. Template Matches eingebettet. Template Matches prüfen Elemente im XML-Datenstrom und wenden die Formatierungsanweisungen auf die Elemente an. Dabei werden die Grundlagen von XPATH angewendet.
  • XPATH Auswertungen: XPATH erlaubt dem User die Auswertung von Attributen, um seine Elemente näher zu bestimmen oder zu differenzieren. Elemente können in Abhängigkeit von ihrer hierarchischen Position (also in Abhängigkeit von Vorfahr- oder Nachfahrelementen) ausgewertet und formatiert werden.
  • xsl:value-of select: Mit dieser XSL-Funktion können Elementinhalte oder -attribute an der Stelle, an der sie vorkommen, ausgegeben, an eine Variable übergeben oder an einer ganz anderen Stelle im Text ausgegeben werden.
  • String-Funktionen: Mit Hilfe der XSL-Stringfunktionen lässt sich anhand des Inhalts eines XML-Elementes oder eines Attributwertes Text auswerten und variabel formatieren.
  • Variabilität: In einem Dokument können mehrere Stylesheets angelegt werden, die die Formatierung des gesamten Textes per Knopfdruck ändern können.

↑↑↑

Übersichtlichkeit

Ein klare Anordnung der Fenster verhilft dem User zu einem schnellen Überblick über seine Arbeit. Alle bearbeiteten Objekte werden in einer Baumstruktur gruppenweise angezeigt. Zur besseren Übersichtlichkeit werden folgende Gruppen in vier verschiedenen Fenstern getrennt dargestellt:

  • Seitenaufbau: mit Rahmen, Ebenen und Texten
  • Elementübersicht: Alle angelegten Elemente werden angezeigt
  • Bilder: alle importierten Bilder werden mit Namen und Thumbnail angezeigt
  • »X« für XML: Alle XML-relevanten Einstellungen werden übersichtlich in drei Unterfenstern angezeigt:
  • XML: Der XML-Baum wird dargestellt (mit Hilfen zur Navigation im XML-Baum)
  • DTD: Die DTD wird dargestellt (mit einer Möglichkeit zum Editieren der DTD)
  • XSL: Die Template Matches werden dargestellt
  • Die Navigation im Dokument wird dadurch erleichtert, und jeder kann sich in UltraXML™ sofort zurechtfinden.

↑↑↑

Vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten

Hier einige Features von UltraXML™:

Seitenlayout: Seiten können bis 3 Meter lang und/oder breit sein. Dabei kann die Seitengestaltung unmittelbar einzelnen XML-Strukturelementen hinterlegt werden.

Rahmenlayout:

  • bis zu 20 Spalten pro Rahmen
  • unendlich viele Rahmen auf einer Seite
  • freie oder definierbare Rotation von Rahmen
  • Einbindung von Text und/oder Bild und/oder Vektorgrafik in einem Rahmen
  • Verankerung von Rahmen
  • automatische Erzeugung von Rahmen direkt aus der XML-Strukturinformation, z.B. durch ein Containerelement oder per Attribut

Typografie vom Feinsten bietet UltraXML™. Alle Kerning- und Ligaturinformationen werden aus den vom System verwalteten Fonts ausgelesen und als Grundlage für die Formatierung der Schrift verwendet.

Alle Abstände können in 1⁄96-Einheiten beschrieben werden. In einem Absatz können die Wort- und Buchstabenabstände mit bis zu 4 Stellen hinter dem Komma genau eingestellt werden.

Absatzzähler: ein effizientes und hochkomplexes System ermöglicht das Zählen von Absätzen. Über interne Variablen können zudem noch viele andere Abhängigkeiten ermittelt und als Bedingung für die Formatierung gesetzt werden.

Umbrüche: Text kann horizontal über mehrere Spalten umbrechen. Text in mehreren Spalten kann vertikal ausgeglichen werden, ohne dass ein lästiger Rahmen aufgezogen werden muss.

Tabellen: Komplexe Tabellen mit wiederholendem Tabellenkopf; keine Festlegung auf ein bestimmtes Tabellenmodell (HTML, CALS).

Lebende Kolumnentitel: Lebende Kolumnentitel in bis zu zehn unabhängigen Gruppen

Fussnoten: Fussnoten können als Marginalien, Fussnoten oder Endnoten in bis zu fünf Gruppen angelegt werden.

Inhalts- und Stichwortverzeichnisse lassen sich automatisch generieren. Bilder können sowohl in Rahmen eingebunden werden oder im Text mitlaufen.

Unicode: Natives UTF-16 erlaubt es, alle Sprachen simultan und ohne Konvertierung zu benutzen.

↑↑↑

Zentrale Verwaltung (Gestaltung mit Überblick)

Der Mauszeiger in UltraXML™ ist kontextsensitiv. Er passt sich seiner Umgebung an. Ist er in der Nähe eines Textes, verändert er seine Form zu einem Textcursor. Kommt er in die Nähe eines Rahmens, verändert er seine Form in ein Kreuz. Vor allem macht sich der kontextsensitive Mauszeiger bei der rechten Maustaste bemerkbar: Wenn die rechte Maustaste betätigt wird, erscheint ein kontextsensitives Menü. So kann der Anwender jederzeit seine Einstellungen zu dem jeweiligen Objekt in kürzester Zeit überprüfen und ggf. verändern. In einem zentralen Fenster findet der Anwender Einstellungsmöglichkeiten für:

  • das ganze Dokument
  • Seiten- und Rahmeneigenschaften
  • Absatzeigenschaften
  • Texteigenschaften
  • Grafikeigenschaften

↑↑↑